Aus unserer Mitte entspringt ein Fluss: die Murg

Luftblasen sammeln sich an großen Granitbrocken, die Wasser kräuseln sich und die Brechung des Lichts zeichnet ein weißes Glänzen in die Wellen. Tief unten stehen große Bachforellen fast unbeweglich im Wasser.
Unser Blick folgt dem mäandernden Fluss, der sich noch zwei Mal zwischen dunklen Bäumen windet und dann hinter einer größeren Biegung des Tales verschwindet, seinem Ursprung bei Baiersbronn entgegen.
 
Wir blicken in eine bewegte Vergangenheit, deren Bedeutung weit über unsere Region hinausreicht. Niemand kann sagen, wann wohl die ersten Reisenden das Bett der Murg nutzten, um den Nordschwarzwald sicher zu durchqueren. Die Zeit der Holz-Flößerei hingegen, in der Baumstämme über die Wasser des Flusses und den Rhein bis in ferne Länder gebracht wurden, können alte Buchen an den Ufern noch bezeugen.
Die jüngere Geschichte der Murg, die von der industriellen Nutzung der Wasserkraft geprägt ist, zeigt sich in großen Gebäuden entlang des Tales. Doch sie hat nicht nur einige Bauruinen hinterlassen, sie hat dem Fluss auch tiefe Wunden zugefügt.
 
Wir blicken in eine Zukunft, in der diese Wunden geschlossen werden. Eine Zukunft, in der stets genug Wasser in der Murg fließt, um sie ihrem Wesen gemäß Fluss sein zu lassen, und in der Wanderfische zu ihren Laichorten zurückkehren, ohne zwischen die Räder der Wasserindustrie zu geraten.
 
Die trillendern Pfeiftöne einer Wasseramsel lassen uns aufhorchen. Während sie abtaucht und im kühlen Nass nach Steinfliegen taucht, schießt einem blauschillerndem Blitz gleich ein Eisvogel vorbei und verschwindet talwärts im Saum der Weiden. Wir schauen ihm nach und sehen die ersten Lachse heimkehren.
Dafür setzen wir uns nun seit beinahe 25 Jahren ein und dafür werden wir weiter kämpfen: Wir sind Mäander e.V.

1080_420_murgbett_vignette

 

 


 

Unsere Ziele:

Wir setzen uns für eine naturnahe Murg ein

Artenreich, sauber und durchgängig für Wanderfische vom Niederdruckwehr in Forbach bis zur Mündung in den Rhein: Wer die heimischen Fischarten bewahren und Wanderfische wieder ansiedeln möchte, der muss sich zunächst für ein intaktes Ökosystem einsetzen. Wir legen Laichplätze an, führen Pflegemaßnahmen am Fluss durch und haben die Murg stets im Blick.

Wir unterstützen das Lachsprogramm in Baden-Württemberg

In Gernsbach haben wir an einem Zufluss der Murg eine Fischzucht gepachtet, die wir mit erheblichem ehrenamtlichen Einsatz einiger weniger Mitglieder betreiben. In unserer Fischzucht wachsen jedes Jahr in natürlicher Umgebung viele tausend kleine Lachse auf, die wir im Alter von einigen Monaten in der Murg aussetzen.

Wir kümmern uns um Äschen

Ihr Bestand ist auch in der Murg stark gefährdet. Wir haben ein Zuchtprojekt begonnen, das von unseren Erfahrungen und Erfolgen beim Aufziehen von Junglachsen profitieren wird.

Wir sind Naturschützer und Fliegenfischer

Anhand eines kurzen Murgabschnittes, den wir bewirtschaften, zeigen wir exemplarisch, wie sich Naturschutz und ein nachhaltiges Beangeln vereinen lassen. Für uns ist das eine Herzenssache. Die Besiedlung des Gewässers mit autochthonen Bachforellen erfolgt – soweit möglich – aus unserer eigenen Zucht und von einheimischen Elterntieren.

“Murgfischer”: Frischer Fisch aus unserer Zucht

Um unsere Aktivitäten zum Schutz der Murg zu finanzieren, sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen: auf Ihre Weiterempfehlung, auf Ihre Spenden und auf Ihren Kauf unserer Forellen, die in unserer Fischzucht heranwachsen und die Finanzierung des Lachs- und Äschenprojekts erst ermöglichen.